Ausbildung als Pflegefachassistent

Um als Pflegefachassistent in Österreich tätig zu sein, benötigst Du eine abgeschlossene Ausbildung. Diese dauert in der Regel zwei Jahre und umfasst theoretischen Unterricht sowie praktische Einsätze in verschiedenen Pflegeeinrichtungen.

Wichtige Infos über die Ausbildung als Pflegefachassistent

Vor Ausbildungsbeginn musst Du einen Nachweis zur gesundheitlichen Eignung erbringen. Die Ausbildung in der Pflegefachassistenz besteht aus Theorie und Praxis und beinhaltet unter anderem:

  • Pflegetechniken in den akutpflegerischen und therapeutischen Maßnahmen bei einer akuten Erkrankung – und langzeitpflegedauerhafte Betreuung von Patienten z. B. im Krankenhaus oder im Pflegeheim
  • Beobachtung von Krankheitsverläufen
  • Diagnose und Therapie
  • Beziehungsaufbau und Kommunikation
  • Wahlpraktikum in einem mobilen, ambulanten, teil-stationären oder stationären Bereich.

Nach erfolgreichem Abschluss der kommissionellen Abschlussprüfung erhältst Du ein Zeugnis, dass Dich zur Ausübung des Berufs berechtigt.

Tätigkeiten und Aufgaben von Pflegefachassistenten

Als Pflegefachassistent kooperierst Du eng mit dem Pflegepersonal und unterstützt das Team bei der Durchführung von pflegerischen Maßnahmen. Du hast direkten Kontakt zu den Patienten und bist für deren Wohlbefinden und Sicherheit verantwortlich. Dabei ist es wichtig, einfühlsam und respektvoll mit den Patienten umzugehen und ihre individuellen Bedürfnisse zu berücksichtigen.

Zu Deinen Aufgaben als Pflegefachassistent gehören auch die Dokumentation der Pflegemaßnahmen sowie die Unterstützung bei der Organisation und Durchführung von Therapien und Untersuchungen. In Zusammenarbeit mit anderen Pflegekräften, Ärzten und Therapeuten trägst Du zur ganzheitlichen Versorgung der Patienten bei.

Der Beruf als Pflegefachassistent erfordert körperliche Belastbarkeit, Einfühlungsvermögen und Kommunikationsfähigkeit. Du solltest Freude am Umgang mit Menschen haben und Interesse an medizinischen und pflegerischen Aufgaben.

Einsatzmöglichkeiten als Pflegefachassistent

Krankenhäuser:

In Krankenhäusern arbeiten Pflegefachassistenten Hand in Hand mit dem Pflegepersonal, um die Betreuung und Versorgung der Patienten sicherzustellen. Sie unterstützen die Körperpflege, die Mobilisierung der Patienten, die Nahrungsaufnahme und die Durchführung einfacher medizinischer Maßnahmen.

Pflegeheime:

In Pflegeheimen kümmern sich Pflegefachassistenten um die Betreuung und Pflege älterer Menschen. Sie helfen bei der täglichen Grund- und Körperpflege, der Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme und der Mobilisierung. Eine unterstützende Teilnahme an Aktivitäten und Beschäftigungen des täglichen Lebens helfen den Bewohnern, ihre geistige und körperliche Gesundheit zu fördern.

Ambulante Pflegedienste:

In ambulanten Pflegediensten besuchen Pflegefachassistenten die Patienten zu Hause und unterstützen sie bei der Pflege und Versorgung. Sie helfen bei der Medikamenteneinnahme, der Wundversorgung und der Unterstützung bei der Mobilität.

Rehabilitationseinrichtungen:

In Rehabilitationseinrichtungen begleiten Pflegefachassistenten das Pflegepersonal bei der Betreuung und Rehabilitation von Patienten nach Verletzung oder Operationen. Sie helfen bei der Physiotherapie, der Mobilisierung und der Durchführung von therapeutischen Maßnahmen.

Tageskliniken:

In Tageskliniken betreuen Pflegefachassistenten Patienten, die tagsüber medizinische Behandlungen oder Therapien erhalten. Sie gehen unterstützend bei der Vorbereitung der Patienten zur Hand, der Durchführung von Untersuchungen und der Dokumentation von Pflegemaßnahmen.

Gehalt – so viel verdienst Du als Pflegefachassistent

Das Gehalt als Pflegeassistent variiert je nach Bundesland, Berufserfahrung und Qualifikation. Laut dem Kollektivvertrag für das Gesundheits- und Sozialwesen beträgt das Einstiegsgehalt eines Pflegefachassistenten in der Regel zwischen 1.900 und 2.800 Euro brutto pro Monat. Durch Überstunden und Schichtarbeit kann ein zusätzliches Einkommen erzielt werden. Eine kontinuierliche Weiterbildung und berufliche Entwicklung sind für Karrierechancen und höhere Gehälter in diesem Bereich von Bedeutung. Mit zunehmender Berufserfahrung und zusätzlichen Weiterbildungen kann das Gehalt steigen.

Möglichkeiten der Weiterbildung als Pflegefachassistent

Durch Weiterbildung und Spezialisierung können Pflegefachassistenten ihre Fachkenntnisse erweitern, ihre beruflichen Kompetenzen stärken und neue Karrieremöglichkeiten erschließen. Eine Möglichkeit ist die Ausbildung zur Pflegeleitung. Hierbei erwirbt man das nötige Wissen und die Fähigkeiten, um eine leitende Position in der Pflege zu übernehmen. Es gibt auch zahlreiche andere Weiterbildungsmöglichkeiten und Spezialisierungen in der Pflege, je nach individuellen Interessen und Karrierezielen. Dazu gehören z. B. Weiterbildungen in der Palliativpflege, Gerontologie, Intensivpflege oder psychiatrischen Pflege.

Fazit

Der Beruf des Pflegefachassistenten hat vielversprechende Zukunftsaussichten, da der Bedarf an qualifiziertem Pflegepersonal in Österreich kontinuierlich steigt. Insgesamt bietet dieser Beruf eine Vielzahl an Möglichkeiten und Chancen, einen wertvollen Beitrag zur Gesundheit und zum Wohlbefinden von Menschen zu leisten und eine erfüllende Karriere in der Pflegebranche zu verfolgen.

Weitere interessante Beiträge

  • Der Beruf Pflegeassistent ist der Nachfolgeberuf des Pflegehelfers und bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten in verschiedenen Einrichtungen. Du unterstützt Pflegefachkräfte bei der Betreuung und Versorgung von pflegebedürftigen Menschen. Aufgrund des hohen Bedarfs an Pflege- und Betreuungsdienstleistungen hast Du gute berufliche Perspektiven in diesem Bereich.

  • Eine Hebamme ist ein unverzichtbarer Partner im Bereich der Geburtshilfe und leistet einen wertvollen Beitrag zur Gesundheitsversorgung von Frauen und Neugeborenen. Egal, ob es um Fragen zur Gesundheit, Ernährung oder um die Vorbereitung auf die Geburt oder die Nachsorge geht, eine Hebamme ist ein kompetenter Ansprechpartner.

  • Der Bedarf an qualifizierten Pflegefachkräften ist hoch und wird voraussichtlich weiter steigen. Dies bedeutet, dass es gute Beschäftigungsmöglichkeiten und eine hohe Job-Sicherheit für diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger gibt.