Ausbildung als Pflegeassistent

Die Ausbildung zum Pflegeassistent ist Teil der dreigliedrigen Ausbildung im Bereich der Pflege und ersetzt seit September 2016 die Ausbildung zum Pflegehelfer. Sie dauert in der Regel ein Jahr bis 20 Monate. Die Ausbildung ist staatlich geregelt und erfolgt an Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege, die an oder in Verbindung mit Krankenhäusern eingerichtet sind oder in Lehrgängen/Ausbildungen in der Pflegeassistenz. Während der Ausbildung lernen die angehenden Pflegeassistenten verschiedene Themen und Fähigkeiten, die für die Tätigkeit als Pflegeassistent wichtig sind. Dazu gehören unter anderem die Grundlagen der Pflege, Kommunikation und Interaktion, rechtliche und ethische Aspekte der Pflege sowie Kenntnisse der ersten Hilfe. Nach erfolgtem Abschluss der Ausbildung erhalten die Absolventen ein Zeugnis oder einen Abschluss als Pflegeassistent. Mit diesem Abschluss können sie in verschiedenen Bereichen der Pflege arbeiten.

Die Tätigkeiten und Aufgaben als Pflegeassistent

Zu den Aufgaben eines Pflegeassistenten gehören unter anderem die tägliche Körperpflege, die Hilfe bei der Nahrungsaufnahme, die Mobilisierung des Patienten die Unterstützung bei der Medikamenteneinnahme, die Dokumentation sowie die Durchführung von einfachen pflegerischen Tätigkeiten. Pflegassistenten arbeiten in Krankenhäusern und Kliniken, Senioren- und Pflegeheimen, Rehabilitationszentren, ambulanten Pflegediensten oder bei der Betreuung zu Hause.

Die Durchführung erfolgt nach Anordnung und unter Aufsicht von diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegern beziehungsweise Ärzten. In der mobilen Versorgung von pflegebedürftigen Menschen erfolgen die Anordnungen schriftlich. Pflegeassistenten handeln in Notfällen mit lebensrettenden Sofortmaßnahmen und wirken bei Diagnostik und Therapie mit.

Personen, die eine Berufsberechtigung als Pflegehelfer besitzen, sind zur Ausübung des Berufes Pflegeassistent und zur Führung der Berufsbezeichnung Pflegeassistent berechtigt.

Welche Eigenschaften sollte ein Pflegeassistent mitbringen?

Ein Pflegeassistent sollte über bestimmte Eigenschaften und Fähigkeiten verfügen, um den Anforderungen des Berufs gerecht zu werden:

Verantwortungsbewusstsein:

Ein Pflegeassistent trägt eine große Verantwortung für das Wohlergehen der Patienten. Seine Aufgaben sollte er stets gewissenhaft und sorgfältig erledigen.

Empathie:

Ein Pflegeassistent sollte in der Lage sein, sich in die Situation der pflegebedürftigen Menschen hineinzuversetzen, um deren Bedürfnisse und Gefühle zu verstehen.

Kommunikationsfähigkeit:

Eine klare und verständliche Kommunikation ist wichtig, um die Bedürfnisse der Patienten zu erfassen und ihnen angemessen zu helfen. Die Freude am Kontakt mit Menschen sollte ausgeprägt sein, um als Pflegeassistent mit pflegebedürftigen Menschen, ihren Angehörigen sowie mit Mitgliedern des Pflegeteams effektiv kommunizieren zu können.

Teamfähigkeit:

Ein Pflegeassistent sollte in der Lage sein, gut im Team zu arbeiten und seine Kollegen zu unterstützen, um eine optimale Versorgung der Patienten sicherzustellen.

Geduld:

In stressigen und schwierigen Situationen sollte ein Pflegeassistent ruhig und gelassen handeln. Er sollte geduldig und konzentriert sein, denn pflegebedürftige Menschen benötigen oft Zeit und Unterstützung bei alltäglichen Aufgaben.

Ausdauer und Belastbarkeit:

Der Beruf des Pflegeassistenten kann physisch und emotional anspruchsvoll sein. Daher ist es wichtig, belastbar zu sein, um mit stressigen Situationen umgehen zu können.

Gehalt – was verdient ein Pflegeassistent?

Laut aktuellen Daten liegt das durchschnittliche Bruttogehalt eines Pflegeassistenten zwischen 1.800 und 2.500 Euro pro Monat. Dies ist nur ein Durchschnittswert und ist von verschiedenen Faktoren abhängig, wie z. B. dem Arbeitgeber und der Branche. Darüber hinaus gibt es auch tarifliche Regelungen und Kollektivverträge, die das Gehalt von Pflegeassistenten festlegen können.

Weiterbildungsmöglichkeiten als Pflegeassistent

Ein Pflegeassistent kann sich durch Weiterbildungen und Fortbildungen weiterqualifizieren und im Anschluss zusätzliche Ausbildung wie z. B. zum Pflegefachassistenten absolvieren. Durch berufliche Erfahrungen kann ein Pflegeassistent seine Fähigkeiten und Kenntnisse weiterentwickeln und sich für höhere Positionen qualifizieren. Es gibt auch Möglichkeiten zur Spezialisierung in bestimmte Bereichen der Pflege, wie z. B. Palliativpflege in der Geriatrie.

Fazit:

Aufgrund der demografischen Entwicklung und des steigenden Bedarfs an Pflegeleistungen wächst auch der Bedarf an qualifizierten Pflegekräften, einschließlich Pflegeassistenten. Pflegeassistenten können daher auch in den nächsten Jahren mit guten Berufsaussichten rechnen. Sie arbeiten in verschiedenen Einrichtungen, ihr Aufgabengebiet ist abwechslungsreich, durch Weiterbildungen und berufliche Erfahrungen können Sie ihre Kompetenzen erweitern. Insgesamt bietet der Beruf des Pflegeassistenten gute Perspektiven für einen erfolgreichen Werdegang in der Pflege.

Weitere interessante Beiträge

  • Als Pflegefachassistent unterstützt Du das Pflegepersonal bei der Betreuung und Versorgung von Patienten in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder ambulanten Einrichtungen. Deine Aufgaben und Dein Einsatzgebiet sind vielfältig, Du arbeitest eng mit Ärzten und medizinischen Fachkräften zusammen. Eine fundierte Ausbildung und gute Kommunikationsfähigkeiten solltest Du für diesen Beruf mitbringen.

  • Eine Hebamme ist ein unverzichtbarer Partner im Bereich der Geburtshilfe und leistet einen wertvollen Beitrag zur Gesundheitsversorgung von Frauen und Neugeborenen. Egal, ob es um Fragen zur Gesundheit, Ernährung oder um die Vorbereitung auf die Geburt oder die Nachsorge geht, eine Hebamme ist ein kompetenter Ansprechpartner.

  • Der Bedarf an qualifizierten Pflegefachkräften ist hoch und wird voraussichtlich weiter steigen. Dies bedeutet, dass es gute Beschäftigungsmöglichkeiten und eine hohe Job-Sicherheit für diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger gibt.